LGC 25/52 – Double

Two Times Lotte18-35mm | 22mm | f/5.6 | 1/10s | ISO 100

Unternehmen wir eine kleine Reise in die Vergangenheit. Um genau zu sein, geht es zurück in den Juli 2015. Für mich persönlich ein ziemlich besonderer Monat mit einigen ungeahnten Höhen, Tiefen und Veränderungen in ziemlich kurzer Zeit.
Aber kommen wir zurück zum Bild: Es sind zu diesem Thema damals mehrere Varianten entstanden und ursprünglich hatte ich mich für eine eventuelle Veröffentlichung für ein anderes Ergebnis entschieden. Inzwischen frage ich mich warum. So gut, fand ich es „damals“ schon nicht, weshalb hier auch die Reihenfolge der Veröffentlichung durcheinander geriet. Nachdem ich mir die Bilder jetzt inzwischen wohl etliche Male nochmal angesehen habe, entschied ich mich dafür, dass diese Version doch gar nicht so schlecht ist.
Der Vollständigkeit halber – „Wait, welche Vollständigkeit?“ könnte man hier fragen, denn beendet habe ich das gesamte Projekt schließlich nie. – durfte dieses Bild jetzt aber doch noch das Licht der Internetgemeinde erblicken.

Advertisements

LGC 26/52 – Trust

Trust Issues18-35mm | 35mm | f/2.8 | 1/40s | ISO 400

Ich springe hier ein bisschen in der Reihenfolge, aber tut ja irgendwie auch nichts mehr zur Sache, haha.
Tatsächlich stimmt aber auch schon vom Aufnahmedatum her die Reihenfolge nicht.
Das oben gezeigte Bild entstand am gleichen Tag wie die Serie mit den Erdbeeren und ursprünglich war die zweite Serie auch für das Thema Simplicity gedacht. So optimal fand ich die Bilder aber dann doch nicht. Zum einen für das Thema und zum anderen auch die Bilder selbst. So brauchte ich irgendwie noch mehr Bedenkzeit.

Jetzt ist dieses Foto also ein Jahr alt und persönlich finde ich es zum Thema Vertrauen sehr passend.
Vertrauen ist nicht (immer) einfach. Gerade, wenn man Erfahrungen macht, die einem sämtliches Grundvertrauen in die Menschheit rauben. Man wird vorsichtiger und gewisse Grundzweifel machen sich breit.
Ich finde das selbst traurig, wo ich doch eigentlich gerne an das Gute im Menschen glaube(n will).

LGC 27/52 – Mind

Messy Mind18-35mm | 32mm | f/4 | 1/160s | ISO 100

Unternehmen wir eine weitere Reise in das vergangene Jahr.
Das Projekt Let’s Get Creative 2015 habe ich nie beendet, aber trotzdem sind noch ein paar Bilder übrig geblieben, die ich bisher nicht hochgeladen habe.

Bei dem Thema „Mind“ hatte ich wie so oft meine Schwierigkeiten. Die Idee kam dann mehr oder weniger nachdem das Bild bereits im Kasten war. Entstanden ist es bei ein paar ersten Versuchen mit Blitzen und Softbox, die ich im Austausch gegen ein Objektiv von einem Kollegen ausgeliehen hatte. So richtig einen Plan, was ich damit machen sollte hatte ich nicht und probierte eben einfach erstmal irgendwie rum.

Die Macht der Worte

The Power Of Words18-35mm | 35mm | f/2.0 | 1/60s | ISO 250

Schon im letzten Jahr gab es beim Projekt „Let’s Get Creative“ das Thema Power und schon „damals“ hatte ich mehrere Ideen, die auch irgendwie umgesetzt wurden. Das machte es in diesem Jahr nicht einfacher. Bis ich dann plötzlich, pünktlich zum Ende des Monats noch eine neue Eingebung hatte. Musikhörend fiel es mir auf einmal wie Schuppen von den Augen: Die enorme Kraft der Sprache.

Ein großer Teil unserer Kommunikation besteht aus Worten. Manchmal sind es aber sogar unausgesprochene Dinge, die so viel mehr erzählen, als es 1000 Worte tun könnten. Worte können verletzen und tiefe Spuren hinterlassen, aber genauso können die richtigen Worte im richtigen Moment auch unglaublich aufbauen und Mut machen.

A New Beginning

Schon wieder sind 4 Monate vergangen, seitdem ich mich hier zuletzt zu Wort gemeldet habe. Für meine Abwesenheit möchte ich mich gar nicht mehr entschuldigen. Ich mag diese Unregelmäßigkeit zwar selbst auch nicht, aber wenn die Lust oder Zeit zum Bloggen dann doch fehlt, ist das einfach so. Ich bin niemandem hier eine Rechenschaft schuldig und ich hoffe, dass ihr – sofern das hier noch verbliebene Leser finden – das auch so seht und euch einfach freut, wenn ich dann doch mal wieder etwas von mir sehen und lesen lasse, wie lange es auch immer dauern möge. Dank Feedreadern ist das ja auch nicht so schwer.

Mit dem Titel möchte ich auch keinen großen Wandel hier auf dem Blog ankündigen. Das will und kann ich einfach nicht versprechen, obwohl ich noch genügend Fotos aus dem letzten Jahr hätte.
Inspiriert hat mich dazu viel mehr der (inoffizielle) Nachfolger des Projektes „Let’s get creative 2015“ (also „Let’s get creative 2016“), in dem das erste Thema „New Beginning“ lautet.
Das offizielle „Let’s Get Creative 2016“ ist nun übrigens ein 12-Monats-Projekt und auch nicht mehr auf Selbstportraits festgelegt, wobei ich das für mich wohl so beibehalten werde. Und das erste Thema ließ sich auch direkt sehr gut mit „New Beginnig“ zusammenbringen, weshalb ich hier jetzt einfach mal beide Projekte quasi zusammenführe.
So hatte ich mal wieder einen Anlass ein neues Selbstportrait zu machen und kombiniere das Ganze nun mit einigen Gedanken zum Thema Veränderungen und Neuanfänge.

A New Beginning18-35mm | 35mm | f/2.8 | 1/13s | ISO 500

2015 war für mich voller Veränderungen und neuen, unbekannten Situationen, denen ich mich stellen musste.
Mit meiner Ausbildung befand ich mich im Endspurt, die Frage nach dem „danach“ saß mir im Nacken. Anfang des Jahres hatte ich davon noch keinerlei Vorstellung, höchstens fixe Ideen. Und den dringenden Wunsch nach einem Ortswechsel.
Doch wie das Leben so spielt, sollte sich das noch ändern.

„Life is what happens to you while you’re busy making other plans.“ – John Lennon

Das Leben läuft selten so, wie man es plant und im Bezug auf das vergangene Jahr bin ich sogar dankbar dafür.
Ich hatte den wohl bisher mit großem Abstand besten Sommer meines Lebens, trotz einer zunächst sehr harten fremdbestimmten Planänderung, die sich letztendlich zum Glück doch nur auf zwei Monate bezog.
Ich entdeckte förmlich meine Spontanität und sogar die Liebe zum Sommer. Umgeben von Menschen, mit denen das Leben einfach Spaß machte, hatte ich es mit dem Ortswechsel dann doch nicht mehr so eilig – es war gerade alles gut, genau so wie es war – aber er war nun nicht mehr abzuwenden.
Der Abschied fiel mir nun wirklich nicht mehr leicht. Ich ging mit einem lachenden und einem weinenden Auge, mit vielen tollen Erinnerungen und wichtigen Erkenntnissen.
Ich glaube, im letzten Jahr sehr viel gelernt zu haben, über mich, das Leben und auch über andere Menschen.

Veränderungen machen Angst oder erzeugen Vorfreude. Möglicherweise auch beides. Je nachdem, was für ein Typ Mensch man ist. Meinen (großen) Respekt vor Veränderungen werde ich wohl niemals verlieren, aber ich sehe in den Veränderungen auch Chancen und wenn es „nur“ zu neuen persönlichen Erkenntnissen führt. Genau diese helfen uns schließlich selbst zu wachsen.

Und letztendlich muss ich sogar zugeben, dass im Bezug auf berufliche Veränderungen (oder wie man das nennen möge) mein Plan A aufgegangen ist und ich mit meinem Studium einen kleinen Neuanfang gemacht habe. Dieser Plan A musste nur erstmal heranreifen und nun muss er seine „Richtigkeit“ in der Praxis beweisen.

Damit es trotzdem nicht langweilig wird, werde ich zum Monatswechsel schon wieder umziehen, weshalb sich auch die Umzugskartons mit aufs Bild geschlichen haben.

LGC 24/52 – Temperature

Cooling Down18-35mm | 35mm | f/2.2 | 1/40s | ISO 400

Juhuuu, ich lebe noch.
Meine über zweiwöchige Abwesenheit war mal wieder nicht geplant, aber ich habe / hatte echt viel um die Ohren mit meiner Abschlussprüfung und dem „Danach“.
Vor einer Woche hatte ich nun also meine Prüfung und am Freitag gab es dann die erlösende Nachricht, dass diese bestanden wurde. Damit bin ich jetzt offiziell Fotomedienlaborantin, werde nun aber mit einem Studium beruflich eine andere Richtung einschlagen.

So viel dazu.

Oben seht ihr nun Foto Nr. 24 aus dem Selbstportrait-Projekt Let’s Get Creative zum Thema Temperature. Die Idee dazu entstand an einem sehr heißen Tag aus der Sehnsucht nach etwas Abkühlung.
Tatsächlich umgesetzt habe ich das ganze allerdings als es mal wieder etwas kühler war.
Für das Eis war das ganz sicher auch besser so. Ich hatte so schon meine Probleme, dass es nach ein paar Versuchen anfing zu tauen und tropfte.

LGC 23/52 – Simplicity

Simplicity18-35mm | 35mm | f/2.8 | 1/40s | ISO 400

Simplicity. Einfachheit. Ohne große Bedeutung und dementsprechend auch ohne große Worte.

Ich könnte nun auch sagen, dass ich mich im Prüfungsstress befinde – nächste Woche wird es endgültig ernst und bis dahin ist auch noch eine recht umfangreiche Arbeitsprobe anzufertigen. Nachdem man mir am Freitag aber mit einer Hiobsbotschaft kam und ich mich am Wochenende gefühlt habe, als stünde ich direkt am Abgrund, geht es mir aktuell wieder ganz gut und ich sehe der Prüfung jetzt mal relativ gelassen entgegen. Es kommt wie es kommt und das Leben geht weiter. Wie auch immer genau.
An dieser Stelle darf man mir aber gerne die Daumen drücken, dass es mit meinem Wunschstudienplatz klappt. Am liebsten direkt über die Wartezeit, sodass ich möglichst schnell Bescheid weiß^^

LGC 22/52 – Love

Strawberries Can't Break My Heart18-35mm | 35mm | f/2.5 | 1/40s | ISO 250

Liebe. Das ist so ein großes, komplexes Thema. Es ließ mich auch eher weniger an (alleinige) Selbstportraits denken, aber was will man machen, wenn man nun mal allein ist und sich auch niemanden extra fürs Foto engagieren will?!
Passend zur Jahreszeit habe ich das Thema also meinem Lieblingsobst gewidmet. Denn gibt es im (Früh)Sommer irgendetwas besseres als frische Erdbeeren? Die süßen, roten Früchtchen – die offiziell keine Beeren, sondern Sammelnussfrüchte sind, der Klugschiss will jetzt mal kurz eingeschoben werden – haben mich noch nie enttäuscht und damit sind sie hier doch genau richtig.

Bleeding LoveOhne Titel

LGC 21/52 – Juxtapostion

Juxtaposition18-35mm | 29mm | f/2.5 | 1/800s | ISO 100

Juxtaposition – ein Wort dessen Bedeutung ich vor dem Projekt nicht ansatzweise kannte. Ich habe es gelesen und dachte nur ‚Hä?‘. Also gegoogelt und ein bisschen schlauer geworden.
Bis heute bin ich mir aber nicht so ganz sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Meine Idee war jedenfalls, irgendetwas absurdes / komisches zu machen. Soo absurd – ich habe auch das Gefühl, ich finde hier nicht das richtige Wort – ist es nun auch nicht geworden, aber halt ein bisschen Stilmix^^
War auch wieder sehr lustig, sich in ein schickes Kleid zu schmeißen, die klobigen Vans dazu, Skateboard, Stativ und Kamera unter den Arm geklemmt und raus damit in die Öffentlichkeit.

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

LGC 20/52 – Busyness

Night Shift18-35mm | 26mm | f/2 | 0,5s | ISO 200

Eigentlich wollte ich gestern schon bloggen, hatte das Foto auch schon bei Flickr im Uploadr, aber dann kam doch wieder alles anders. Mein Nachbar hat fast die Bude abgefackelt und nachdem der das dann auch mal bemerkt hatte und ich wusste, dass es ihm soweit gut geht und wohl doch keine Feuerwehr nötig ist, musste ich den Schock erstmal verdauen bevor ich irgendetwas Produktives machen konnte.

Hier nun also mein Foto zum Thema Busyness.
Da hatte ich auch mal wieder verschiedene Ideen, aufwändigere und weniger aufwändige. Letztendlich entschied ich mich für eine weniger aufwändige. Für den zusätzlichen Funken Dramatik habe ich also meinen Laptop mit Post-Its zugepflastert, Lightroom geöffnet, irgendwelche unbearbeiteten Fotos rausgesucht und dann halt meine Fotos gemacht.
Ende der Geschichte.