Gesetz der Serie – Elemente

Hier nun endlich meine Fotos zum letzten Gesetz der Serie Thema „Elemente (Alles was zählt)“.
Meine entscheidung fiel schlussendlich auf nur ein (oder auch zwei) Element(e), nämlich Feuer und Luft. Den Zusatz „alles was zählt“ sehe ich in dem Fakt umgesetzt, dass Feuer Licht macht, welches zu einigen Dingen gehört, die verdammt wichtig sind. Als ich heute Mittag Feierabend hatte, war ich ganz überrascht davon, wie krass anders die Welt im Sonnenschein aussieht und auch so sind mir erst die Ausmaße der Überschwemmungen hier in der Gegend bewusst geworden.

Advertisements

Gesetz der Serie – Farben & Formen

Eigentlich ein sehr schönes Novemberthema, welches Farben & Formen (bunt gemischt) lautete. Und doch fehlten mir die Idee bzw. es kamm nicht zur Umsetzung einer anderen Idee. Als gut umsetzbare Idee erwies sich dann diese, welche mir beim Falten von Origami-Vögeln kam. Bisher war ich daran imemr kläglich gescheitert, aber mit der von Laura ausgewählten Anleitung habe ich das auch endlich mal begriffen.

Und hier nun meine Fotos mit bunten Farben und verschiedenen Formen, weil verschiedenen Stadien im Falten der Vögel.


Gesetz der Serie – Bewegung

Ich mochte nun doch nicht auf eine andere Idee warten, die mir besser oder zumindest genauso gut gefiele, wie die für mein nächstes großes, eigenes Fotoprojekt, welches zufällig das gleiche grobe Thema hat, von dem ich hier aber (noch) nicht berichten möchte. Entschuldigt bitte, dass ich euch jetzt vermutlich alle neugierig gemacht habe. Also das Oktoberthema lautete Bewegung (das einzig Beständige ist die Veränderung). Ob das Zitat nun auch in meinen Fotos verarbeitet wurde, dürfte Intepretationssache sein. Wenn man nur will, kann man das mit Leichtigkeit hineininterpretieren. Denn ist nicht jeder Bewegung irgendwie auch eine Veränderung?!



Gesetz der Serie – Upside Down

Vorgestern mit Schrecken festgestellt: Monat fast vorbei! Eigentlich habe ich das auch schon vorher festgestellt, aber an meine fotoprojekte dachte ich dabei vor vorgestern nicht. Zum Glück hatte ich schon länger mal eine Idee, wie ich das September-Thema Upside Down (die Welt steht Kopf) umsetzen kann und so machte ich mich heute (und gestern) in meiner (nicht besonders langen) Mittagspause mal daran Fotos zu schießen. Wie wohl fast immer bin ich nicht so 100%ig zufrieden mit den Fotos.
Die Idee erkennt man aber hoffentlich – vlt. hätte ich auch doch Motive nehmen sollen, bei denen das offensichtlicher auffällt. Jedenfalls wollte ich nicht einfach die Kamera falsch herum halten oder ein „normales“ Foto umdrehen…



Gesetz der Serie – Licht & Schatten

Der Monat neigt sich langsam schon wieder dem Ende entgegen und damit gibt es nun auch meine Umsetzung des Themas Licht & Schatten (Life is not about waiting for the storm to pass, it’s about learning how to dance in the rain) für’s Projekt Gesetz der Serie.

Wiedereinmal hätte ich mir einen Fernauslöser gewünscht, zudem eine helle Lichtquelle, damit keine doppelten Schatten entstehen und im Idealfall auch noch eine große weiße Wand und nicht nur eine Tür…
Ich hoffe meine Umsetzung gefällt trotzdem, falls nicht dürft ihr das auch gerne äußern…



Gesetz der Serie – Schnappschuss/ Momentaufnahme

Mein erster Gedanke zum Juli-Thema Schnappschuss/ Momentaufnahme (wo don’t remember days. we remember moments.) des Projektes Gesetz der Serie gingen eher in die Richtung: Yay, da dürfte sich leicht etwas finden lassen.
Doch als ich dann Zeit hatte genauer darüber nachzudenken – und die hatte ich in Frankreich, da man mir genügend freie Zeit ohne Sightseeing gönnte – fand ich das doch zunehmend schwieriger. Momentaufnahmen sind Fotos doch genau genommen alle. Schnappschüsse können auch schöne Fotos werden und sind oft sehr tolle Erinnerungen und um die sollte es hier gehen. Doch irgendwie kam ich trotzdem nicht so 100%ig darauf klar. Ich habe doch einen gewissen Anspruch an meine Fotos, insbesondere natürlich die, die nicht als reine Erinnerung dienen, sondern die ich auch noch hier veröffentliche.
Dann hatte ich Langeweile, saß vor meinem leeren Teller auf dem gedeckten Tisch alleine in einer französischen Wohnung. Und was ist da naheliegender als die Kamera rauszukramen?!
Alles schön und gut, ich machte also Fotos von genauer jener Situation. Hatte drei schöne Exemplare, die wunderbar miteinander in einer Serie harmonierten und mit denen ich auf meinem Kameradisplay überaus zufrieden war. Es waren keine Schnappschüsse, aber Momentaufnahmen, die mich an jene Situation erinnerten. Meiner Meinung nach passten sie sehr gut zum Monatsthema und auch mein eigener Anspruch an die Fotos wurde erfüllt.
Alles super, mag man nun denken, doch ich würde nicht so weit ausholen, wenn es das gewesen wäre.
Es kam also wie es kommen musste: Aus Versehen löschte ich die Fotos beim Aussortieren von unbrauchbaren bzw. „doppelten“ Fotos.

Die Fotos die ihr nun zu sehen bekommt, sind in keiner Weise, mit Gedanken an dieses Projekt entstanden, erscheinen mir aber trotzdem recht passend. Das Problem mit dem Seriencharakter und der Qualität der Fotos habe ich nun zwar, aber man möge es mir bei diesem Thema verzeihen und vlt. sehen andere das ja auch anders als ich. Immerhin kommt in jedem Foto die Farbe rosa/ pink vor :D

Was die ersten beiden Fotos zeigen, dürfte relativ offensichtlich sein. Vom Menschen auf dem zweiten Fotos nicht mehr, da ich keine Erlaubnis habe diese Person im Internet zu zeigen.
Das dritte Foto zeigt Tonfiguren, welche dem Karneval in Dunkerque nachempfunden sind. Als ich die so durch die Fensterscheibe fotografierte, tauchte dahinter plötzlich ein Mensch auf, der mir seine Zunge entgegenstreckte. Der kam dann auch raus und fragte, ob wir nicht reinkommen wollten und ob wir seine Arbeit kennen würden, und so weiter und sofort. Da war dann also der, der diese Figuren herstellte und offensichtlich auch malt – wenn auch sehr abstrakt. War auf jeden Fall eine durchaus interessante Begegnung mit Dominique Mouftier, dessen Internetseite bei mir gerade nicht so recht funktionieren will.

Gesetz der Serie – Zeitzeugen

Für mich kein leichtes Thema, zu dem mir lange nichts einfallen wollte. Das Juni Thema für’s Projekt Gesetz der Serie: Zeitzeugen (Erinnerung is nur a Reifenspur im Sand).
Jetzt habe ich auf den letzten Drücker aber auch noch etwas zu Stande bekommen. Zufrieden bin ich eigentlich auch nur mit dem zweiten Foto – was vermutlich auch am Ideen- und Zeitmangel (und das obwohl ich ja gar nicht mehr zur Schule gehe xD) liegt…
Das nächste Thema liegt mir dann hoffentlich wieder besser.

Übrigens ist es alles andere als einfach eine Spiegelreflex mit der linken Hand zu bedienen, während die rechte als „Model“ hinhalten muss.

Gesetz der Serie – Spiegelung/ Reflexion (Surreal, aber schön)

Meine ursprüngliche völlig überinterpretierte Idee zum Thema Spiegelung/ Reflexion (surreal, aber schön), möchte ich an dieser Stelle doch nicht zeigen – da die Fotos aber auch schon fertig sind, werde ich sie auch noch veröffentlichen.

Nun gibt es also ganz klassische Spiegelungen, zu beobachten an meiner Alukugel.
Entschuldigt bitte den hässlichen Himmel auf dem letzten Bild – meine Versuche ihn digital noch nachzuhübschen sind doch eher fehlgeschlagen – aber ich fand die Spiegelung auf dem Dach so schön.

Reflexion I

Reflexion II

Reflexion III

Gesetz der Serie – Perspektive

So wirklich zufrieden bin ich mit meiner Umsetzung des März-Themas nicht, aber aus Zeit- und Ideenmangel (genau genommen hatte ich auch noch eine viel besere Idee, aber bei der scheiterte es dann bisher an der Umsetzung) ist jetzt nichts anderes herausgekommen.
Die Abilernerei lässt grüßen.

Perspektive I

Perspektive II

Perspektive III
(Klick macht groß)