50f – Ende

Das Foto hatte ich schon länger im Kasten, aber nachdem ich es schon nicht geschnallt hatte, den Start des Projektes mit dem Wörtchen „Anfang“ zu beginnen, möchte ich doch wengistens mit dem „Ende“ enden – irgendwann kam ich auf die Idee, ich hätte mit dem Fahrradweganfangsschild beginnen und mit dem Gegenstück enden sollen, um dem ganzen Projekt einen hübscheren Rahmen zu geben. Nun hat es aber nur das Fahrradwegendeschild ins Projekt geschafft.

The End!

Nach diesem langen Projekt nun auch mal ein kurzes Fazit:
Das erste ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich das Projekt komplett durchgezogen habe und irgendwie zu jedem Begriff ein mehr oder weniger passendes Foto zu Stande gebracht habe.
Das zweite ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich „nur“ 10 Monate gebraucht habe und damit mein Vorhaben, jede Woche ein Thema umzusetzen durchschnittlich gesehen mehr als erfüllt habe.
Und das dritte ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich eine deutliche Entwicklung meiner Fotografie innerhalb dieser 10 Monate erkenne. Mag auch kein so großes Wunder sein, wo ich zum Anfang des Projektes ja auch noch keinen Monat mit meiner DSLR fotografiert habe und vorher ja nur mit einer Kompaktkamera unterwegs war. Nichtsdestotrotz bin ich schon ein bisschen stolz auf diese Entwicklung. Allein mit der Kameratechnik kenne ich mich jetzt sooo viel besser aus, wenn ich an meiner etwas überforderten Anfänge zurückdenke, merke ich wie viel sich da wirklich getan hat.
Um mal weider zurück zum Projekt 50f zu kommen, möchte ich noch anmerken, dass es auch einige Fotos gibt, die mir heute nicht mehr so besonders gut gefallen. Außerdem gab es so ein paar Themen, zu denen ich keinen richtigen Zugang gefunden habe, denen letztendlich Zufallstreffer zu Grund liegen oder solche, die ich schlussendlich relativ abstrakt interpretiert habe.
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Auch ohne, dass mir zum heutigen Zeitpunkt noch alle Fotos oder deren Zuordnung gefallen und ich manche Themen heute bestimmt anders umsetzen würde, bin ich froh bei diesem Projekt mitgemacht zu haben und bin stolz auf die Entwicklung, die ich in den Fotos erkenne und hoffe, dass es auch ohne Projekt bzw. aktuell „nur“ mit ‚Offline‘-Projekt so oder so ähnlich weiter geht.

Zum Abschluss dieses Projektes außerdem noch mal eine Auswahl an meinen persönlichen Favoriten:
Lying under a Tree Luft Losing Ground Living a Life behind the Fence The German Autobahn A tiny Drop Nicest Winter Weather Back in School after Decades
(Klick macht groß)

P.S.: In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Tage, die mich motivieren ein 365 Tage Projekt zu beginnen, wie aber schon zu einem früheren Zeitpunkt erwähnt, ist dafür (noch) keine Zeit. Ab Juni dann vielleicht.

50f – Roh

Hier seht ihr eines meiner ersten Fotos mit meinem neuen Objektiv, dem Canon EF 50mm f/1.8 II. Der klassische Joghurtbecher, den (gefühlt) jeder in seiner Fototasche hat. Die Lichtstärke ist schon ziemlich genial, genau wie das Bokeh, wofür das folgende Foto aber nicht unbedingt das beste Beispiel darstellt. An den (nicht besonders guten) und vorallem lauten Autofokus muss ich mich aber erst noch gewöhnen. Ich muss schon zugeben, dass ich ziemlich verwöhnt bin vom 100mm Makro. Das ist wirklich eine ganz andere Klasse, aber für knappe 100€ kann man eben auch nicht so viel erwarten.

Preparing Pizza

50f – Musik

Damit mein Blog nicht in Blümchenkitsch versinkt, werde ich jetzt versuchen, die Motive der Fotos ein wengi abzuwechseln. Hier also erstmal mein Beitrag fürs Projekt 50f zum Thema Musik. Mal wieder so ein Thema für das ich ursprünglich ein ganz anderes Bild im Kopf hatte. Doch dann kam mir das folgende Motiv vor die Linse, als ich vor dem Haufen aussortierter Dinge aus der Wohnung meiner Großeltern stand.

Was mir da sonst noch so für Bilder in den Kopf kamen, darüber wollen wir mal lieber nicht sprechen. Mir kommen in letzter Zeit immer mehr Ideen, für die ich ein Model bräuchte, welches ich nicht habe. Das ganze als Selbstportraits umzusetzen, mag ja nicht unmöglich sein, aber durchaus schwierig. Nur doof, dass sich mir zu meiner neustens Idee – bunte Luftballons, knalliges Kleid, Wiese, blauer Himmel, Sonnenschein blahblah – gerade mein Abiballkleid ins Hirn gebrannt hat. Da wird wohl kaum jemand – außer mir – reinpassen, aber naja…
Sollte sich überraschenderweise jemand (möglichst aus dem Großraum Bremen) angesprochen fühlen, darf sie sich gerne melden. Ich bin flexibel und unerfahren^^

50f – Ewig

Ewig ist es her, dass die Person auf dem Foto zur Schule gegangen ist und noch ewiger ist es her, dass man in der Schule solche Tafeln benutzte.
Aber schön ist, dass es Schulmuseen gibt, in denen man nochmal erfahren bzw. live miterleben kann, wie es vor 100 Jahren in der Schule zuging. Ich war mal wieder mit auf Seniorenfahrt und war dort mehr oder wenige vom Unterricht befreit, weil ich ja mal wieder den Fotografenjob zugeschrieben bekam.
Hat sehr viel Spaß gemacht und es wurde wahnsinnig viel gelacht. Hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Back in School after Decades

50f – Kälte

Kälte mal nicht (nur) im klassischen Sinne von Temperaturen. Auf dem Foto liegt zwar auch Schnee, aber ich finde es auch sonst vom Motiv, von der Atmosphäre her kalt. Wie die Pfauendame dem Pfauenherren den Rücken kehrt, obwohl der doch gerade vesucht ihr mit seiner unglaublichen Schönheit – hat der eigentlich noch nicht begriffen, dass ihm noch ganz viele schöne lange Federn fehlen? – zu imponieren.

Turning her back onto him