[134] Weltuntergang

[134] Doomsday is coming50mm | f/5.6 | 1/80s | ISO 200

Nachts folgte mal wieder ein Versuch Blitze zu fotografieren, nachdem ich irgendwann erwachte, ich den Regen hörte, es anschließend plötzlich extrem hell blitze und es danach unfassbar laut donnerte, als ob es gerade genau über mir sei.
Ich wartete aber noch ab und traute mich nicht auf die Uhr zu gucken – könnte ja theoretisch schon fast Zeit zum Aufstehen sein und das will man dann so genau lieber nicht wissen – tat das irgendwann aber doch und ging zum Fenster, um mal zu gucken, wie gut erkennbar die Blitze überhaupt waren.

Da brannte sich mir auch schon ein extrem toller Blitz auf die Netzhaut, sodass ich weiter durch die Wohnung stolperte und das Stativ aufbaute, während es immer mal wieder blitzte.
Bis ich dann aber alles aufgebaut hatte und die Belichtungen starten konnte, wars auch irgendwie schon wieder vorbei oder die Blitze versteckten sich irgendwo, wo meine Kamera sie nicht sehen konnte, sodass auch diese Nacht wieder ohne Erfolg blieb.

Stattdessen ging es dann eben nachmittags nach der Arbeit wieder raus, wo es auch schon wieder ziemlich dunkel wurde, was in einem regelrechten Weltuntergang endete.
So stand ich da tatsächlich im Regen mit dem Stativ auf (bzw. an) dieser Straße, wurde schon wieder komisch beäugt und versuchte mich noch an Selbstportraits, die aber überhaupt nicht wurden, wie ich mir das vorgestellt hatte und dann kam ich auch schon ziemlich nass zu Hause an.

Danach wurde es aber noch viel schlimmer. Es schüttete als gäbs kein Morgen mehr. Der Rasen vorm Haus glich einer Sumpflandschaft und auch die Pfützen auf den Straßen wurden quasi zu einer einzigen großen Pfütze. Und wie dunkel es war. Die Straßenlaternen waren schon alle wieder an. Unglaublich, aber ich fands irgendwie schön. Ich mag die Luft bei solchen Unwettern, wenns vorher nur so komisch schwül und stickig war.

Untitled

Zwei Tage später bemerkte ich dann übrigens auch mal, dass in meinem Keller offenbar auch das Wasser stand. Sah schon recht feucht aus da unten, aber als ich dann meine Luftpumpe, die dort auf dem Boden lag, anfasst und dort dann auch noch Wasser anstatt Luft herauskam, wurde mir doch einiges klar.

Advertisements

Ein Kommentar zu “[134] Weltuntergang

  1. Pingback: #347: London, zweiter Tag [223/365] | Gedanken-Notizblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s