Im Filmmuseum

Filmmuseum

Auf eine Exkursion folgt die nächste und so ging es für uns ins Filmmuseum. Original-Maschinen zum Teil auch noch in den Original-Gebäuden. Zusammen mit den Erzählungen unseres Führers gab das wirklich eindrucksvolle Impressionen, wie früher Filme hergestellt wurden und vor allem unter welchen Bedingungen die Menschen dort arbeiten mussten.

Filmmuseum

Nicht nur, dass dort peinlichst genau auf Sauberkeit geachtet werden musste – jedes noch so kleine Staubkörnchen auf dem Film ist eines zu viel – viel schlimmer ist doch die ständige Arbeit im Dunkeln mit wirklich minimaler Beleuchtung. Dazu der Lärm der Maschinen und entweder sehr hohe oder aber sehr niedrige Temperaturen, je nach dem wo man seinen Arbeitsplatz hatte.

Filmmuseum

Filmmuseum

Nachdem die lichtempfindliche Emulsion bei 35°C und 100% Luftfeuchtigkeit angerührt wurde, wird sie im nächsten Raum bei nur noch 8°C in breiten Bahnen auf die Trägerschicht gebracht und trocknete dann in so ewig langen Gängen, in denen diese Bahnen runter hingen, bis sie dann später konfektioniert und perforiert wurden.

Filmmuseum

Wirklich interessant das mal zu sehen, aber da stellt sich mir jetzt im Nachhinein die Frage wie das heute eigentlich läuft. Auch wenn die analoge Fotografie nicht mehr so populär ist wie damals, als es gar nichts anderes gab, werden ja noch immer irgendwo Filme hergestellt.

Filmmuseum

Advertisements

3 Kommentare zu “Im Filmmuseum

  1. tolle bilder – hört sich wirklich nach einer sehr spannenden exkursion an! es ist einem halt sehr oft nicht bewusst, wie ein fertiges endprodukt zu dem wird, das vor einem ist…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s