[128/365] Mais

[128/365]50mm | f/1.8 | 1/80s | ISO 100

Ich wollte unbedingt noch Mais fotografieren, bevor die Felder abgeerntet werden. Soweit der Plan.
Nur doof, dass quasi im selben Moment auch schon der Mähdrescher um die Ecke bog. Auf’m Feiertag und bei (zum Teil) Regenwetter. Damit war das Vorhaben auch schon fast begraben.
Trotz des äußerst wechselhaften Wetters war ich aber noch motiviert raus zu gehen und fand auch noch Maisfelder, die der Mähdrescher verschont hatte.
Und als ich da so am Fotografieren war, vermisste ich mein Stativ, weil da Ideen für Selfies aufkamen, die so natürlich nicht umsetzbar waren – evtl. hole ich das noch nach.
Als es dann auch wieder anfing zu tröpfeln, machte ich mich lieber auf den Rückweg.Unbenannt
Und obwohl sich das Wetter nicht von seiner besten Seite zeigte – windig und nass – habe ich es übertrieben genossen hier in meiner Heimat über die Feldwege zu radeln. Einmal mehr habe ich gemerkt, wie sehr ich die Gegend hier liebe.
Die Ruhe, kaum einem Menschen über den Weg zu laufen und die gute Luft atmen. Einfach herrlich, egal bei welchem Wetter.

Advertisements

6 Kommentare zu “[128/365] Mais

  1. Das erste gefällt mir wegen seiner warmen Farben. Das zweite wirkt schon fast dramatisch, mit den dichten Wolken, dem abgeernteten (?) Feld und natürlich durch die s/w bearbeitung. Aber positiv gesehen. :)

  2. Ah, ich finde das erste so vielversprechend. Tolle Schärfe, wundervolle Farben – Aber es ist zu früh abgeschnitten. Unten fehlt mir einfach der Rest des Kolbens und etwas Halm. Meine Augen suchen und suchen, aber da gehts einfach nicht weiter.

    Das zweite Foto finde ich auch gut. So schön dramatisch und richtig kalt und herbstlich.

  3. Das Erste gefällt mir auch richtig gut. Und zudem kann ich dich voll verstehen. Ich mag die Ruhe in meinem Kaff auch ganz gerne und freue mich jeden Abend, wenn ich aus Bochum wieder in die Heimat komme :D.

  4. Pingback: [131/365] Maisfeld-Portrait | Le rêve éveillé

  5. Mir gefällt das erste sehr gut, das Zweite ist mir zu düster.
    Und das mit der wunderschönen Heimat kenn ich auch… Ich merke auch immer erst, wie schön die Landschaft dort ist, wenn ich länger nur Stadt gesehen habe..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s