50f – Ende

Das Foto hatte ich schon länger im Kasten, aber nachdem ich es schon nicht geschnallt hatte, den Start des Projektes mit dem Wörtchen „Anfang“ zu beginnen, möchte ich doch wengistens mit dem „Ende“ enden – irgendwann kam ich auf die Idee, ich hätte mit dem Fahrradweganfangsschild beginnen und mit dem Gegenstück enden sollen, um dem ganzen Projekt einen hübscheren Rahmen zu geben. Nun hat es aber nur das Fahrradwegendeschild ins Projekt geschafft.

The End!

Nach diesem langen Projekt nun auch mal ein kurzes Fazit:
Das erste ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich das Projekt komplett durchgezogen habe und irgendwie zu jedem Begriff ein mehr oder weniger passendes Foto zu Stande gebracht habe.
Das zweite ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich „nur“ 10 Monate gebraucht habe und damit mein Vorhaben, jede Woche ein Thema umzusetzen durchschnittlich gesehen mehr als erfüllt habe.
Und das dritte ‚Yay!‘ gilt der Tatsache, dass ich eine deutliche Entwicklung meiner Fotografie innerhalb dieser 10 Monate erkenne. Mag auch kein so großes Wunder sein, wo ich zum Anfang des Projektes ja auch noch keinen Monat mit meiner DSLR fotografiert habe und vorher ja nur mit einer Kompaktkamera unterwegs war. Nichtsdestotrotz bin ich schon ein bisschen stolz auf diese Entwicklung. Allein mit der Kameratechnik kenne ich mich jetzt sooo viel besser aus, wenn ich an meiner etwas überforderten Anfänge zurückdenke, merke ich wie viel sich da wirklich getan hat.
Um mal weider zurück zum Projekt 50f zu kommen, möchte ich noch anmerken, dass es auch einige Fotos gibt, die mir heute nicht mehr so besonders gut gefallen. Außerdem gab es so ein paar Themen, zu denen ich keinen richtigen Zugang gefunden habe, denen letztendlich Zufallstreffer zu Grund liegen oder solche, die ich schlussendlich relativ abstrakt interpretiert habe.
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Auch ohne, dass mir zum heutigen Zeitpunkt noch alle Fotos oder deren Zuordnung gefallen und ich manche Themen heute bestimmt anders umsetzen würde, bin ich froh bei diesem Projekt mitgemacht zu haben und bin stolz auf die Entwicklung, die ich in den Fotos erkenne und hoffe, dass es auch ohne Projekt bzw. aktuell „nur“ mit ‚Offline‘-Projekt so oder so ähnlich weiter geht.

Zum Abschluss dieses Projektes außerdem noch mal eine Auswahl an meinen persönlichen Favoriten:
Lying under a Tree Luft Losing Ground Living a Life behind the Fence The German Autobahn A tiny Drop Nicest Winter Weather Back in School after Decades
(Klick macht groß)

P.S.: In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Tage, die mich motivieren ein 365 Tage Projekt zu beginnen, wie aber schon zu einem früheren Zeitpunkt erwähnt, ist dafür (noch) keine Zeit. Ab Juni dann vielleicht.

Advertisements

10 Kommentare zu “50f – Ende

  1. Das Autobahnbild und der Wassertropfen waren meine Favoriten aus deinen 50f Bildern. Bei mir wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis ich das Projekt abschließe, aber ich hoffe, in nächster Zeit wieder mehr Fotos machen zu können. :)

    • Haupsache es wird überhaupt irgendwann abgeschlossen^^
      Ist ja ein offenes Projekt, dadurch verliert man es aber wahrscheinlich auch leichter aus den Augen, weshalb ich (zumindest für mich) einen konkreten Zeitraum nicht so schlecht finde.

  2. Congratulations! :) Das war echt ein tolles Projekt, dass du echt super gemeistert hast, da waren wirklich viele Bilder bei, die ich sehr gerne mochte. – Deine ausgewählten Favoriten sind definitiv alle darunter. Ganz besonders: Tropfen und das Schneebild darunter. Aber auch Windmühle, Autobahn, alte Tafel.. hach ja, usw ;)
    Das mit dem „Rahmen“ wär cool gewesen, aber man kann ja nicht alles haben.

    Der Point.

  3. Dankeschön für deinen Kommentar :)
    Deine Bilder sind auch echt klasse, ich verfolge dich mal!
    Liebe Grüße
    Jana ♥

  4. das „ende“ foto passt jetzt ja wirklich perfekt zum thema. hihi, gut gewählt! :)
    von deinen favoriten gefallen mir das zweite und das dritte und die letzten beiden am besten. die sind wirklich richtig toll geworden. ich finde auch, dass man jetzt vor allem zum ende hin bei dir echt eine entwicklung bemerkt hat. die sind immer besser geworden!
    herzlichen glückwunsch zu deinem durchhaltevermögen!

    oh ja, wir treffen schon immer wieder recht interessante leute. ist echt immer witzig. so lange die halt während dem fotografieren nicht allzu aufdringlich werden… sonst ist es arg anstrengend. und männliche gaffer können schon auch mal unangenehm werden. aber ansonsten haben wir danach immer eine menge zu lachen. das mit den omis und den smartphones war halt wirklich ein bild für die götter, so was sieht man nicht alle tage!

    dankeschön für dein lob zu den fotos! das war übrigens das brautkleid meiner mama. die findet das wirklich witzig, dass das jetzt noch mal verwendung findet. und dann auch noch für „kunst“. ;)

  5. indradpusten, wassertropfen und lightpainting sind eindeutig meine favoriten hier (:
    ich gratuliere zum erfolg, super dass es dir gelungen ist und auhc, dass du es zu ende gebracht hast! (das mit anfang und ende ist mir ebenfalls entgangen ^.^)

  6. Wow, schönes Projekt :) Mir gefällt auch ungeheuer gut, wie du von deinen Eindrücken erzählst! Magst du den Text irgendschön zu Verfügung stellen und evtl auch ein paar Worte an meine Leser richten? Würde mich sehr freuen :)

  7. Pingback: [226/365] 3 Jahre “Le rêve éveillé” | Le rêve éveillé

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s