London – Kulinarisches

Als allererstes nach unserer Ankunft im Hostel gingen wir einkaufen – etwas zu Essen und zu Trinken musste her.
In der Nähe unseres Hostels fanden wir dann einen Supermarkt mit Namen Waitrose, nachdem uns das Wasser im Tesco Express zu teuer erschien. Dort kauften wir dann also Wasser und Mikrowellenfraß – wir durften (warum auch immer) nur die Mikrowelle in der Küche benutzen, nachdem wir den Herd gesehen hatten, wollten wir den aber auch gar nicht mehr benutzen – (Lasagne, Spaghetti Carbonara und Spaghetti Bolognese), sowie Joghurt und Äpfel.

In den nachfolgenden Tagen kauften wir dann auch noch Chili con Carne mit Reis, riesen Double Chocolate Muffins und Plastiklöffel, da es in der Küche immer anderes spärliches Besteck gab.

Unsere Hitliste in Sachen Mikrowellenfraß sah am Ende folgendermaßen aus:
1. Lasagne
2. Chili con Carne mit Reis
3. Spaghetti Bolognese
4. Spaghetti Carbonara

Letzteres hat überhaupt nicht geschmeckt. Kann ich nur von abraten. Spaghetti Bolognese war irgendwie auch komisch, aber konnte man essen. Bei dem Chili con Carne hat der Reis alleine nach nichts geschmeckt, aber zusammen hat es doch ganz gut geschmeckt. Und die Lasagne war unser eindeutiger Favorit, die hat im Gegensatz zu den anderen Sachen richtig gut geschmeckt.

Der Onken Joghurt und die Muffins haben übrigens auch sehr gut geschmeckt. Ganz normal halt :D

Ansonsten waren wir aber auch mal bei McDonals, Starbucks, bei strömendem Regen im Hard Rock Café, beim Asiaten (Bratnudeln) – und beim Italiener.

Berrilicious

Letzterer befand sich ziemlich direkt an der Leicester Square Station, wo wir auf der Suche nach günstigen Musical-Tickets waren – dazu später mehr. Dort war nun also ein Italiener, bei dem die Pizza mega lecker aussah. Mit 2 Pfund pro Stück, welches auch recht groß war, war man dabei. Ich muss aber sagen, dass die Pizza besser aussah, als sie war. Sie hat zwar eigentlich sehr gut geschmeckt, aber sie war leider nur lauwarm. Ansonsten fand ich sie aber durchaus empfehlenswert.

Frühstück hatten wir immer im Hostel. Die Auswahl war zwar eher beschränkt, aber das, was es gab, hat dann auch geschmeckt. Gab halt Cornflakes, Toast, Margarine und zwei Sorten Marmelade.

Advertisements

7 Kommentare zu “London – Kulinarisches

  1. zumindest essens-technisch scheint ihr ja gut versorgt gewesen zu sein. ;) so mikrowellenfraß ist manchmal eben echt eklig… so was esse ich in der regel nicht. wir hatten damals in paris zwar auch ne mikrowelle im hostel, aber die war schon so verdreckt und bähhh dass wir da gleich gar nichts reinstellen wollten und uns dann auf sandwiches usw. beschränkt haben (also ähnlich wie bei eurem herd). ^^
    hast du denn jetzt auch was typisch englisches gegessen?

    bei uns war das so doof, weil das hostel gar nicht so billig war. also eigentlich hätte man für den preis schon ein bisschen was besseres erwarten können bzw. es hätte zumindest sauber sein müssen.

  2. Daanke :)
    Nunja, die ganzen Vorbereitungen sind deshalb recht stressig, weils im August schon losgeht =) Find ich eigentlich ziemlich spontan, dafür dass es so weit in die Ferne geht ^^ Aber die Zusage vom Projekt, bei dem wir Praktikum machen hat etwas auf sich warten lassen :)
    London klingt auch sehr toll, das will ich auch iwann nochmal hin =) Mikrowellenfraß ftw ;D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s