LGC 23/52 – Simplicity

Simplicity18-35mm | 35mm | f/2.8 | 1/40s | ISO 400

Simplicity. Einfachheit. Ohne große Bedeutung und dementsprechend auch ohne große Worte.

Ich könnte nun auch sagen, dass ich mich im Prüfungsstress befinde – nächste Woche wird es endgültig ernst und bis dahin ist auch noch eine recht umfangreiche Arbeitsprobe anzufertigen. Nachdem man mir am Freitag aber mit einer Hiobsbotschaft kam und ich mich am Wochenende gefühlt habe, als stünde ich direkt am Abgrund, geht es mir aktuell wieder ganz gut und ich sehe der Prüfung jetzt mal relativ gelassen entgegen. Es kommt wie es kommt und das Leben geht weiter. Wie auch immer genau.
An dieser Stelle darf man mir aber gerne die Daumen drücken, dass es mit meinem Wunschstudienplatz klappt. Am liebsten direkt über die Wartezeit, sodass ich möglichst schnell Bescheid weiß^^

LGC 22/52 – Love

Strawberries Can't Break My Heart18-35mm | 35mm | f/2.5 | 1/40s | ISO 250

Liebe. Das ist so ein großes, komplexes Thema. Es ließ mich auch eher weniger an (alleinige) Selbstportraits denken, aber was will man machen, wenn man nun mal allein ist und sich auch niemanden extra fürs Foto engagieren will?!
Passend zur Jahreszeit habe ich das Thema also meinem Lieblingsobst gewidmet. Denn gibt es im (Früh)Sommer irgendetwas besseres als frische Erdbeeren? Die süßen, roten Früchtchen – die offiziell keine Beeren, sondern Sammelnussfrüchte sind, der Klugschiss will jetzt mal kurz eingeschoben werden – haben mich noch nie enttäuscht und damit sind sie hier doch genau richtig.

Bleeding LoveOhne Titel

LGC 21/52 – Juxtapostion

Juxtaposition18-35mm | 29mm | f/2.5 | 1/800s | ISO 100

Juxtaposition – ein Wort dessen Bedeutung ich vor dem Projekt nicht ansatzweise kannte. Ich habe es gelesen und dachte nur ‘Hä?’. Also gegoogelt und ein bisschen schlauer geworden.
Bis heute bin ich mir aber nicht so ganz sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Meine Idee war jedenfalls, irgendetwas absurdes / komisches zu machen. Soo absurd – ich habe auch das Gefühl, ich finde hier nicht das richtige Wort – ist es nun auch nicht geworden, aber halt ein bisschen Stilmix^^
War auch wieder sehr lustig, sich in ein schickes Kleid zu schmeißen, die klobigen Vans dazu, Skateboard, Stativ und Kamera unter den Arm geklemmt und raus damit in die Öffentlichkeit.

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel

LGC 20/52 – Busyness

Night Shift18-35mm | 26mm | f/2 | 0,5s | ISO 200

Eigentlich wollte ich gestern schon bloggen, hatte das Foto auch schon bei Flickr im Uploadr, aber dann kam doch wieder alles anders. Mein Nachbar hat fast die Bude abgefackelt und nachdem der das dann auch mal bemerkt hatte und ich wusste, dass es ihm soweit gut geht und wohl doch keine Feuerwehr nötig ist, musste ich den Schock erstmal verdauen bevor ich irgendetwas Produktives machen konnte.

Hier nun also mein Foto zum Thema Busyness.
Da hatte ich auch mal wieder verschiedene Ideen, aufwändigere und weniger aufwändige. Letztendlich entschied ich mich für eine weniger aufwändige. Für den zusätzlichen Funken Dramatik habe ich also meinen Laptop mit Post-Its zugepflastert, Lightroom geöffnet, irgendwelche unbearbeiteten Fotos rausgesucht und dann halt meine Fotos gemacht.
Ende der Geschichte.

LGC 19/52 – Light

Golden Days18-35mm | 35mm | f/2 | 1/1000s | ISO 100

Light – Das perfekte Thema für helle, sommerlich leichte Fotos. Zu Beginn meines Urlaubs war das Wetter auch voll auf meiner Seite. Noch besser, dass meine ausgewählte Location nicht gerade von Pferden oder Kühen bewohnt war. Also perfekte Rahmenbedingungen, außerdem viel Spaß beim Rumhüpfen vor der Kamera und zwei Spaziergänger mit Hunden, die sich sicherlich gefragt haben, was ich da wohl treibe.
Am liebsten habe ich es ja immernoch, wenn ich beim Fotografieren ganz für mich alleine bin, ohne Zuschauer, die einen angucken, als käme man von einem fremden Planeten, aber ich glaube es wird langsam etwas besser und manchmal habe ich das Gefühl, dass das auch eine ganz gute Therapie für sich selbst ist.
Man wird mutiger und lernt auch den eigenen Körper besser kennen, wenn man immer wieder bemüht ist, sich für die Kamera in Pose zu schmeißen. Und das Beste am Selbstportrait ist, dass man danach die volle Kontrolle über die Bilder hat und alles löschen kann, womit man sich nicht wohl fühlt, bevor es sonst irgendjemand zu Gesicht bekommt^^

Dancing In The Evening Light

Ohne Titel

Ohne Titel

Sundown Dance

LGC 18/52 – Power

Combat-ready18-35mm | 35mm | f/2 | 1/100s | ISO 200

Nächstes Thema – und damit schließe ich den April projektmäßig ab – im Projekt Let’s Get Creative lautete Power. Kraft, Macht, Energie, Stärke. Da gingen mir unterschiedliche Ideen durch den Kopf.
Ich war auf der suche nach einem schicken, großen und relativ gut zugänglichen Strommasten, um davor mein Foto zu machen. Dort, wo ich aus irgendeiner konfusen Erinnerung einen Strommasten vermutete, war dann aber irgendwie doch keiner und so ging meine Suche weiter und es entstand das untere Foto, wohlgemerkt mit strahlend blauem Himmel.
Aus dem Archiv kramte ich einen ausdrucksvolleren Himmel, baute ihn ins Bild ein und war trotzdem nur so semiglücklich mit der Lösung.
So entstand dann noch relativ “quick and dirty” das obere Portrait.

Victory

LGC 17/52 – Jungle

Lost In Green18-35mm | 35mm | f/1.8 | 1/80s | ISO 100

Die Umsetzung des Themas “Jungle” scheiterte eher weniger am Ausbleiben der Idee, sondern vielmehr an Motivation und Mut mal wieder rauszugehen und sich in der Öffentlichkeit unter einen Baum zu stellen und sich selbst zu fotografieren. Letzte Woche war es bei schönstem Sommerwetter aber endlich mal so weit, dass ich meinen Mut zusammengenommen habe und das ganze einfach durchgezogen habe.
Das nächste “Problem” tauchte dann erst in der Nachbearbeitung bzw. bei der Entscheidungsfindung auf. Es ist ja immer schön, wenn man am Ende nicht krampfhaft nach einem guten und geeigneten Foto suchen muss und dann bei irgendeinem Kompromiss landet, es ist aber auch nicht einfach aus so unterschiedlichen Bildern dann das “richtige” auszuwählen.
Deshalb habe ich das ganze dann auch wieder mehrere Tage vor mir her geschoben. Der ein oder andere unter euch, kennt das ja vielleicht. Ist ja auch eine Sache, die einem z.B. in einem 365-Tage-Projekt öfter mal begegnet.

Ohne Titel

Ohne Titel

LGC 16/52 – Scale

High and Low18-35mm | 18mm | f/2.5 | 1/320s | ISO 100

Auf gehts! Ich habe gerade meine Motivation wieder gefunden – nur nicht die für den schon ewig angekündigten Rückblick, von dem ich langsam aber sicher irgendwie doch Abstand nehme.
Ich habe Urlaub, es ist Sommer, tolles Wetter und das Leben ist schön! Bloß nicht daran denken, dass sich diese Sichtweise in einer Woche schon wieder drastisch ändern könnte, wenn der Urlaub dann schon wieder sein Ende findet.

Meine Motivation wirkt sich gerade vorallem auf das Projekt “Let’s Get Creative” aus, das es auch dringend nötig hat. Mit meinen Veröffentlichungen stecke ich schließlich noch im April und fotografiert habe ich die Themen jetzt bis Anfang Mai. Immerhin. Ich hole auf, sammle Ideen und bin gerade auch motiviert sie umzusetzen.

Hier mache ich den Anfang mit dem 16. Thema “Scale”, das eigentlich Mitte April dran gewesen wäre. Fotografiert habe ich es Mitte Mai und nun haben wir fast Mitte Juni, aber was solls.
Die Idee war eigentlich viel Landschaft aufs Bild zu bringen und im Kontrast dazu einen kleinen Menschen. Tatsächlich finde ich mich nun als Mensch im Bild doch noch relativ groß. Wie man erahnen kann, war das Wetter beim Shooting aber auch eher bescheiden – es fing bereits wieder an zu regnen – sodass ich dann auch keine große Motivation hatte, da noch viele Experimente anzustellen.

Stillleben – inkl. Statusmeldung

Hallo Menschen!
Ich hoffe da draußen gibt es noch Menschen, die diesem Blog folgen und die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben, dass hier mal wieder mehr los sein könnte.
Mein Projekt-Rückblick befindet sich immernoch in den Entwürfen und wartet geduldig auf meine kreativen Ergüsse. Auch auf die Gefahr hin, dass es irgendwann albern werden könnte, den noch nachzuschieben, steht der Plan aber noch.
Das Projekt “Let’s Get Creative” läuft gerade mehr als schleppend. Stecke noch im April, war heute aber endlich mal wieder mutig und motiviert draußen, um ein weiteres Thema abzuhandeln. Ich habe gerade irgendwie so meine Probleme mit den Themen, aber ich bin gerade recht zuverlässig, dass ich da in nächster Zeit wieder etwas aufholen kann. Schließlich habe ich jetzt erstmal Urlaub und muss die Zeit ja sinnvoll nutzen.

Ohne Titel

Passend zur bisher hier vorherrschenden Stille, kommen nun auch ein paar stille Bilder – Achtung ganz schlechte Wortspiele! – in Form von Stillleben.

Die hübschen Blümchen konnte ich am Vortag oder eher in der Vornacht beim Betriebsfest – sie gehörten zur Tischdeko – mitgehen lassen und wenn man dann mal so schöne Blümchen zu Hause hat, müssen die auch als Fotomotiv missbraucht werden. Ist doch klar. Zumal ich da irgendwie noch im Projekt-Flow war^^

Ohne Titel

Ohne Titel

Ohne Titel Ohne Titel

LGC 15/52 – Imperfections

Demons In Mind

Das Thema passt(e) grad ganz gut zu meiner Situation, wie ich schon im letzten Artikel angerissen hatte. Unfassbar viele Gedanken, die wie Dämonen durch den Kopf spuken.

Mit den Fotos hatte ich es zunächst in meiner warmen, trockenen Wohnung probiert, dachte mir dann aber, dass mein abgeranzter Keller eine passendere Location wäre. Also bin ich irgendwann mal mit Stativ und Kamera runter gestiefelt – in der Hoffnung keinem Nachbarn zu begegnen – und habe da ganz schnell meine Fotos gemacht und bin wieder hoch^^
Und wenn es schon um das Unperfekte geht, muss ich auch mal erwähnen, dass man bei Weitwinkelaufnahmen echt aufpassen muss, wo gewisse Körperteile platziert werden bzw. überhaupt, dass man nicht zu nah vor der Kamera sitzt, wenn man nicht komisch verzerrt werden will. Das ist mir eher so semigut gelungen und so fand ich meine Füße plötzlich unfassbar lang und komisch – abgesehen davon, dass Füße sowieso irgendwie komisch sind.
So fing ich da also an zu retuschieren und zu verändern, fands zwischendurch besser, aber jetzt finde ich es immer noch sehr komisch und krüppelig.
Sooo…jetzt habe ich es auch geschafft, dass man da besonders drauf achtet. Ziel erreicht.