[181] Natürliche Symmetrie

[181] Natural SymmetryMakro | 100mm | f/4 | 1/200s | ISO 320

Sonntags ist bei mir häufig Reisetag und da ist ein schnelles Foto immer ausgesprochen praktisch, um auch noch etwas Zeit für andere Dinge zu haben. Jedenfalls bieten sich da Blumen immer sehr gut an. Besonders schön finde ich ja Sonnenblumen und jetzt hat es auch endlich mal geklappt, dass die Sonnenblumen, die ich in Form von Kernen meiner Mutter zum Geburtstag geschenkt habe, geblüht haben^^

Anderes Thema: Vanessa hat mich für den Blog-Award nominiert.
Wie bei mir üblich, werde ich niemanden nominieren und mir dementsprechend auch keine neuen Fragen ausdenken, aber sehr gerne beantworte ich die 11 Fragen, die sich Vanessa überlegt hat. Also los gehts:

1. Was bedeutet das Bloggen für dich?

Bloggen bedeutet mir eine ganze Menge. Neben dem Austausch mit anderen, habe ich auch das Gefühl, dass ich mich selbst intensiver mit meinen Fotos auseinandersetze, als wenn ich sie alle unkommentiert auf den Festplatte vergammeln lassen würde.

2. Gibt es etwas, das du dir nie vorstellen könntest zu fotografieren? Wenn ja, was?

Schnecken. Ganz besonders Nacktschnecken. Ich finde die einfach sooo eklig und wenn ich welche sehe schüttelts mich schon. Da könnte ich mich nie niemals länger mit beschäftigen.

3. Mit welchem Bilbearbeitungsprogramm arbeitest du aktuell und welches hast du in der Vergangenheit genutzt?

In der Hauptsache arbeite ich mit Lightroom 5, wenn es mal zu etwas aufwändigeren Arbeiten – irgendwelche Manipulationen, Panoramen u.ä. – kommt, nutze ich dafür Photoshop CS6, aber das kommt auch eher selten vor.
Früher – vor inzwischen Ewigkeiten – habe ich mal mit Gimp gearbeitet und als ich die Welt der RAW-Dateien entdeckt habe, habe ich die zunächst mit dem mitgelieferten Programm von Canon bearbeitet. Für den Anfang nicht schlecht, aber wenn man dann mal mit Lightroom gearbeitet hat und sich in die umfangreichen Funktionen eingefunden hat, will man die nicht mehr missen^^

4. Arbeitest du an einem Laptop oder Pc oder gar was ganz anderem?

Für die Bildbearbeitung eigentlich alles andere als ideal, aber aus praktischen Gründen läuft bei mir alles über den Laptop.

5. Von wo holst du dir deine Inspiration?

Von überall ist vielleicht übertrieben, aber Inspiration kann ich auch in den einfachsten Dingen finden. Ganz normale Alltagsdinge eben. Man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen.

6. Wie spät ist es?

19:54 Uhr

7. Warst du schonmal in einer Dunkelkammer und/oder hast dort auch Abzüge angefertigt?

Na klar. Gehört aber eben auch zu meinem Beruf^^

8. Wann kommen dir am besten Ideen?

Im Zweifel nachts, wenn ich eigentlich schlafen sollte^^

9. Fotografierst du ausschließlich digital?

Hmm…ich fotografiere überwiegend digital. Ich habe auch analoge Kameras rumliegen, aber die eine scheint nicht mehr so ganz in Ordnung zu sein und der Film in der anderen dürfte eigentlich voll sein, sodass ich den mal entwickeln (lassen) müsste, um zu sehen, ob die Kamera was taugt^^
Analog fotografiere ich aber wirklich nur sehr selten.

10. Selbstportraits sind …

eine interessante Kunstform. Jedenfalls wenn es gute Selbstportraits sind und nicht die klassischen Handy-Selfies.

11. Ich fotografiere weil …

es mir halt Spaß macht und ich es spannend finde die Schönheit der Natur und Momente in Bildern festzuhalten. Außerdem ist es faszinierend, was man alles mit Licht und einer Kamera anstellen kann.

[180] Feuerteufel

[180] Starting The Fire50mm | f/3.2 | 1/100s | ISO 100

Zu Hause bei meinen Eltern wurde Geburtstag gefeiert – bei etwas frischem, aber ansonsten sehr gutem Wetter wurde Torte gegessen und am Abend nach Jahren (?) mal wieder der Grill angeschmissen.

Untitled

Abgesehen von einem ollen Blümchen-Backup-Foto hatte ich auch am Abend noch nichts besonders gutes oder außergewöhnliches fotografiert. Und so führte dann eins zum anderen.
Mein Bruder fing irgendwann an gelangweilt die Kohlebriketts auf dem Grill mit nem Spachtel zu zerhacken und den Aschenkram dann hoch zu werfen, der dabei wunderschön in Funken aufging.
Nach ner Weile der Faszination gesellte sich meine Kamera ebenfalls dazu und während ich keine Ahnung hatte, wo oder wie ich den Fokus setzen sollte, saß ich dann da und versuchte die Kamera während der langen Belichtung möglichst ruhig zu halten. Ein Stativ wollte ich nun nicht auch noch herholen x)

Untitled

Untitled

Die ganze Zeit zielte ich dabei auf den “Innenraum” vom Grill und bekam dann nur mal nebenbei mit, wie das auch mal oben aus dem Schornstein kam. Als ich dann meinte, ob er das nochmal hinbekommen würde – also bei oder nach dem folgenden Foto – war der Spaß aber ganz schnell vorbei. Plötzlich flogen die Funken wirklich überall rum, es roch verdächtig nach angekohlten Haaren und uns wurde verboten mit dem Feuer rumzuspielen. Ähm…ja…erwachsen werden wir dann später mal. Vielleicht.

Untitled

[179] Mondlandschaft?

[179] Moonscape?Makro | 100mm | f/2.8 | 1/400s | ISO 100

Nur vier Stunden Schule, was kann es besseres geben?
Autobahnen komplett ohne Stau wären vielleicht noch etwas, aber auch mit nur vier Stunden Schule ist da schon geholfen, da man früh loskommt und dementsprechend sowieso schon früher ans Ziel kommt. Es ging nämlich schon wieder übers Wochenende nach Hause zu meinen Eltern, wo ich mich dann erstmal wieder auf Motivsuche begeben musste.
Dafür ist es natürlich auch immer schön, wenn es nicht schon fast dunkel wird oder sogar schon ist, was aber auch noch alles wieder auf mich zukommen wird.

Fotografiert habe ich hier übrigens irgendwelche ollen Flechten auf ner Mauer. Wie viel die doch hergeben, wenn man nur nah genug rangeht, ist immer wieder faszinierend.

Untitled

[178] Waldspaziergang Nr. 14354

[178] HeathTele | 70mm | f/4 | 1/125s | ISO 1000

Es war – mal wieder – schon etwas spät und dementsprechend auch nicht mehr besonders hell. Der erste Versuch galt einem Eichhörnchen direkt bei uns in den Bäumen, aber da waren so viele Äste im Weg, es war zu dunkel und überhaupt. Wurde halt nichts.

Wir gingen dann nochmal los, wieder mal quer durch den Wald und so. Dort sahen wir eine Herde Rehe, die aber genau so schnell wieder weg kam, wie sie kam und so blieben eben nur noch die hübschen Pilze und andere Pflanzen.

Untitled

[177] Pissiges Pisswetter

[177] ColdMakro | 100mm | f/2.8 | 1/100s | ISO 200

Der Titel sagt schon alles: Es war kalt, windig und regnerisch. Außerdem war ich müde und hatte wenig Lust auf irgendetwas außer mich unter der Bettdecke zu verkriechen.
Da es in der Ferienwohnung aber auch einfach nichts zu fotografieren gibt – es gibt ja nicht mal annähernd gutes Licht, für den Fall, dass man auf die Idee käme sein Essen zu fotografieren – widmete ich mich während eines ziemlich starken Schauers kurz den Blümchen vor der Tür und bin damit jetzt auch ausgesprochen zufrieden.

[176] Technik entdecken auf der IFA

[176] FascinationWeitwinkel | 10mm | f/5 | 1/25s | ISO 400

Wir haben mal wieder mit der Klasse eine Exkursion unternommen. Auch wenn man auf der IFA in Photokina-Jahren wohl weniger Technik findet, die sich rund um das Thema Fotografie drehen, als in anderen Jahren, sind wir doch dorthin gefahren.

Und auch so war es durchaus spannend, sich das mal anzugucken. Wir hatten nur irgendwie Orientierungsprobleme, sodass wir nicht überall hingefunden haben, wo wir gern hingegangen wären und trotzdem liefen wir uns regelrecht die Füße wund, sodass dann nach einigen Stunden auf den Beinen auch die Lust merklich nachlass.

Ganz großes Thema auf der Messe war btw. das vernetzte Zuhause, das ich persönlich irgendwie zwar faszinierend finde – ist doch irgendwie praktisch, wenn man über das Smartphone erfahren kann, was man noch im Kühlschrank hat oder eben nicht und so keinen unnützen Kram einkauft, um nur ein Beispiel zu nennen – aber letztendlich auch sehr gruselig und unnötig.
Was, wenn die Technik mal ausfällt? Sind die Systeme überhaupt sicher? Nicht, dass sich da irgendwelche Leute in mein Zuhause einhacken – der “Einbruch” ohne in die Wohnung zu treten – und da ihr Unwesen treiben?

Also ich bin da sehr skeptisch, ob das alles wirklich nötig ist und manchmal frage ich mich dann auch, ob ich in der Welt, die da scheinbar auf uns zu kommt, überhaupt leben will.
So wie es mit dem technischen Fortschritt aber schon immer war, zieht er wahrscheinlich sowieso mehr oder weniger schleichend in unser Leben ein, sodass wir gar keine große plötzliche Veränderung spüren und das eben alles normal zu sein scheint.

Untitled

Untitled

[175] Untergehende Sonne

[175] Setting SunMakro | 100mm | f/16 | 1/25s | ISO 200

Ein echter Quickie während meine Mitbewohner alle schliefen xD
Für dieses Foto bin ich nur nen Meter aus der Tür getreten und es gab auch nur zwei Fotos zur Auswahl. Wie ich schon öfter bemerkt haben dürfte, ist das optimal was den Aufwand in Sachen Bearbeitung und Auswahl angeht^^
Dafür aber auch meist suboptimal was die Qualität angeht.
Dabei sollte man eigentlich ja auch meinen, dass Quantität die Qualität nicht gerade positiv beeinflusst.
Bei mir gilt dann aber wohl doch eher Motivation => Quantität => Qualität

Wenn ich motivierter bin, kommen eben grundsätzlich mehr und für gewöhnlich eben auch bessere Fotos bei raus.

[174] Noch ein (halber) Tag Sommer

[174] TentaclesMakro | 100mm | f/2.8 | 1/800s | ISO 200

Der Sonntag startete sehr schön sonnig und ebenso sommerlich wie der gesamte vorherige Tag verlaufen war – am Nachmittag änderte sich das dann plötzlich doch noch. Meine Motivation war allerdings nicht mehr so ausgeprägt und so saß ich ideenlos auf einer Wiese rum.

Bis vorhin dachte ich auch noch, dass da ein paar ganz gute Fotos bei rumgekommen wären, aber irgendwie ist das Insektengetier an den falschen Stellen scharf und diese ollen Blumen sind auch nicht besonders spannend oder außergewöhnlich gut gelungen.
So habe ich schon in Lightroom an allen möglichen Reglern rumgespielt, um da noch irgendetwas rauszuholen, aber irgendwie hat das auch alles nichts gebracht, sodass ich letztendlich zu dieser SW-Umsetzung gekommen bin.

[173] Ein Tag Hochsommer

[173] Cabbage White ButterflyMakro | 100mm | f/2.8 | 1/2500s | ISO 200

Dieser Samstag war eigentlich ganz anders geplant gewesen, weshalb eine meiner ersten Taten ein Backup-Foto war, falls sich über den Rest des Tages nichts mehr ergeben würde.
Nachdem sich die Planungen dann aber in heiße Luft auflösten und das Wetter wirklich großartig war, musste ich letzteres doch wenigstens noch nutzen, um mal wieder etwas mehr zu fotografieren und mal wieder richtig zufrieden zu sein mit einem Tag.

Und am Ende wäre ich trotzdem fast nach Hause gegangen ohne mich den Kohlweißlingen an diesen netten lilanen Blüten zu widmen. Was bin ich froh, dass ich das dann doch noch getan habe.
Ich hatte ja schon ewig keine guten Fotos von Schmetterlingen mehr gemacht und ich habe bisher auch noch kein einziges im Projekt gehabt. Wenn also nicht jetzt, wann soll das sonst nochmal was werden? Irgendwie liegt ja in Sachen Projekt nur noch die kalte Jahreszeit vor mir.

Untitled

Untitled

Untitled

Untitled

Untitled